Hörbeispiele aus dem Landkreis Kulmbach

Seit Mai 2015 veröffentlicht die überregionale Klavierstimmerei Praeludio® auf einer eigenen Seite Hörbeispiele von Klavierstimmungen aus dem Landkreis Kulmbach. Die Audiodateien sind ausgelagert. Wenn Sie auf ein Hörbeispiel klicken, öffnet sich die neue Seite hearthis.at/praeludio

Ein Chor-Klavier namens Tokai auf Vordermann gebracht

Tokai Kleinklavier verstimmt Tokai Kleinklavier gestimmt

Für die Arbeit mit einem Chor ist das Klavier ein beliebtes Instrument. Doch die Zusammenarbeit wird für die Chorleitung zur Qual, wenn sich das Piano immer mehr verstimmt, die Nebengeräusche intensiver werden, und sich niemand darum kümmert. Daher müssen Chorleiter gelegentlich mal mit Nachdruck den eh schon seltenen Klavierservice einfordern. Bei diesem Hörbeispiel handelt es sich um ein Kleinklavier der Marke Tokai. Das klingt japanisch und ist auch japanisch. Es wurde wie genau genommen alle Klaviere aus Japan in Hamamatsu hergestellt. Tatsächlich ist Hamamatsu die Klavierbauer-Stadt Japans. Dort haben nämlich auch die großen Brüder Yamaha und Kawai ihren Sitz.

Bei unserem Instrument handelt es sich um ein Kleinklavier, Modell C106. Kleinklaviere sind oftmals problematisch, da die Klavierkonstrukteure darin wetteifern, Spielwerk und Klangkörper in immer kleinere Größen zu verpacken. Die Klaviermechanik besteht aus einer Vielzahl von Hebeln. Auch die Tasten sind ein Hebel. Die Hebelwirkung der Tasten dieses Pianos bietet aufgrund der geringen Tastenlänge wenig Spielraum für die Entwicklung eines gefühlvollen und ausdrucksstarken Klavierspiele. Doch die Tasten waren nicht nur kurz, sondern darüber hinaus falsch ausgewogen. Drückt man eine Taste, so soll sie anschließend alleine wieder in die Ausgangsposition zurückkehren, damit man den Ton erneut spielen kann. Wenn aber die Taste dazu das Gewicht der Mechanik benötigt, dann kann es passieren, dass die zu langsam zurückkehrende Taste den mechanischen Ablauf behindert. Der Klavierspieler macht Fehler, die in der Regel zu seinen Lasten gehen. Wer käme denn schon auf die Idee, dass es sich um einen Werksfehler handelt? Ob es ein Werksfehler ist, kann man überprüfen, indem man mit der Hand die Klavierhämmer zu den Saiten hin bewegt. Kippen nun die Tasten wie von Zauberhand nach unten, so sind sie falsch gewichtet. Hier können Sie den Phasenablauf der Klavier- und Flügelmechanik anhand von Einzelbildern nachvollziehen.

Gleich zum Anfang des Stimmens stellte ich fest, dass in dem Instrument ein massives Nebengeräusch ist. Das hat derart genervt, dass ich mich gleich daran gemacht habe, es zu suchen. Die Ursache waren Schrauben an der Rückseite der Mechanik, die sichtbar locker waren. Mit anderen Worten: Diese Nebengeräusche haben schon ziemlich lange jeden Klavierspieler genervt.

Ein einzelner Hammer ganz oben im Diskant hatte sein ganz eigenes Nebengeräusch. In diesem Fall war eine sich auflösende Leimverbindung die Ursache. Der Hammerkopf wurde neu eingeleimt - und die Störung war beseitigt.

Wenn eine Mechanik minderwertig ist, dann zeigt sich das an einem schnelleren Verschleiß. Zum Beispiel haben die Achsen in der Mechanik dann zu wenig Halt. Sie beginnen zu wandern. Auf einem Bild kann man sehr gut sehen, wie die Achse aus einer Hammernuss schon ziemlich weit heraussen war. In der Folge wird der Hammer nicht mehr gerade nach vorne geführt. Er beginnt sich seitlich zu bewegen. Dadurch trifft der Hammerkopf nicht mehr sauber auf die Saiten auf, wodurch sich der Filz auf den Holzkernen der Klavierhämmer schief einschlagen kann.

Die Zeit ohne Klavierservice hat nicht nur zu den unangenehmen Nebengeräuschen sondern auch zu einer entsprechenden Verstimmung geführt. Nach der Vorstimmung erfolgte die Feinstimmung. Für diesen Rundum-Service benötigte die überregionale Klavierstimmerei Praeludio® insgesamt 3 Stunden − innerhalb eines Termins sowie zum Festpreis!

Zum Seitenanfang